Review: Chaos Code: New Sign of Catastrophe (PS4)

1. April 2017
Review: Chaos Code: New Sign of Catastrophe (PS4)

Mit Chaos Code: New Sign of Catastrophe erscheint ein PS4-Remaster des ursprünglichen PS3 und Arcade-Prüglers, inklusive einem neuen Online-Modus und zusätzlichen Kämpfern. Ob sich Chaos Code damit gegenüber anderen Anime Prüglern behaupten kann, erfahrt ihr in der folgenden Review.

“Chaos Code” erschien erstmals 2014 bei uns auf der Playstation 3, als Port eines Arcade Spiels aus dem Jahr 2011. Veröffentlicht wurde der Anime-Fighter von Publisher Arc System Works, der für vergleichbare Reihen wie “Guilty Gear” und “BlazBlue” oder beispielsweise das “Persona” Beat’em’up Spin-Off “Persona 4 Arena” bekannt ist. Entwickler hinter dem “Chaos Code” Franchise ist das Taiwanesische Studio FK Digital, die sich zuerst vor allem mit dem Freeware Fighter “Super Cosplay Wars Ultra” einen Namen machten. Und beinahe 10 Jahre später, weicht “Chaos Code” gar nicht mal so weit davon ab.

“Chaos Code” passt perfekt in das Lineup von Arc System Works und ist Gameplay-technisch mit deren Anime-Prüglern, wie “BlazBlue” vergleichbar. Habt ihr einmal “Street Fighter” gestartet und ein paar Runden mit Ryu und Ken gedreht, wisst ihr auch ungefähr, wie ihr die anderen Kämpfer kontrollieren könnt (wenn auch natürlich noch lange nicht meistern … unzählige Online-Niederlagen haben mich das längst gelehrt…). Die Anime-Kampfspiele ala Chaos Code sind da ganz anders. Jeder Charakter kommt mit einem komplett neuen Set an Bewegungsabläufen und oftmals total verrückten Ideen. Das spiegelt sich auch optisch wider, am extremsten bei einer Kämpferin, die für jede Bewegung ein komplett neues Outfit trägt. Dazu gibt es Kämpferpaare die zu zweit angreifen und vieles, vieles mehr. Das heißt nicht, dass ihr nicht blind in einen Kampf springen könnt. Ein gewisses Vorwissen über die Funktion von Kampfspielen, beispielsweise dass nach hinten laufen auch Blocken bedeutet und, dass es verschiedene Stärken von Schlägen gibt, bringt euch bereits um einiges vorwärts. Es spricht also nichts dagegen, erst einmal ein wenig mit den bunten Charakteren zu experimentieren und euch erst dann in einem weiter zu vertiefen.

“Chaos Code” auf der Playstation 3 bekam kaum Aufmerksamkeit und hatte einen entscheidenden Nachteil, durch den es sich als modernes Kampfspiel direkt ins Aus manövrierte – es fehlte der Online-Modus! Daher erscheint mit “New Sign of Catastrophe” nun ein PS4 Remaster, das diesen Fehler ausgleichen soll.  Nicht nur ein Online-Modus, sondern auch zwei neue Kämpfer, Lupinus und Ray, wurden in dieser Version ergänzt.

Gerade was die Grafik angeht, hat sich im Remaster allerdings nicht viel getan. Chaos Code und Chaos Code – New Sign of Catastrophe ist insofern ein seltenes Exemplar von Kampfspiel, indem die Hintergrundcharaktere beinahe genauso detailliert sind, wie die Kämpfer im Vordergrund. Die Entscheidung, die Charaktere pixelig und retro zu halten, mag dem ein oder anderen Fan alter Kampfspiele gefallen, Neuzugänge wie mich dürfte es aber eher abschrecken. Auch dürfte es wohl an der Arcade-Herkunft liegen, dass der Bildschirm auf beiden Seiten stark begrenzt ist. Dort findet ihr nämlich die Kombos und Tastenkombinationen für eure Kämpfer, was optisch aber irritiert und an sich kaum deutlich genug zu erkennen ist, als dass es im Kampf wirklich von Nutzen wäre.

Wie gesagt, ob euch der visuelle Stil stört, oder ihr das Retro-Arcade Feeling zu schätzen wisst, ist reine Geschmackssache. Wodurch Chaos Code wirklich punktet sind seine vielfältigen Charaktere und die faire Lernkurve. Das Erkunden all ihrer Fähigkeiten macht Spaß und mit dem neuen Online-Modus könnt ihr euch nun auch in Turnieren mit anderen messen. Aber seid gewarnt, die Welt ist voller Profis (und ich wurde ordentlich verprügelt).

Fazit: Chaos Code: New Sign of Catastrophe ergänzt die ursprüngliche Version um einen, längst überfälligen Online-Modus, hat ansonsten aber nur wenig neues zu bieten. Sollten euch andere Arc System Works Prügler gefallen, werdet ihr auch hier euren Spaß haben, doch die Optik macht es nicht unbedingt leicht, auch Neueinsteiger zu begeistern. Alles in allem bleibt ein kompetenter Anime-Prügler, der am stärksten mit seinen vielfältigen Charakteren punktet. – 70%

Vielen Dank an die Kollegen von SCMedia, die uns Chaos Code: New Sign of Catastrophe als Review Code zur Verfügung gestellt haben.

von Tony M

Rubriken: Blog, Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*